Unser Buch "Geschäftskultur Brasilien" erhältlich bei

AMAZON


16.02.2016 in Karlsruhe

Stammtisch en Español von Business Club Karlsruhe & XING

mit und von Alfonso Müller Albán als Ehren-Moderator


10.März 2016 in Karlsruhe

Interkulturelles Sicherheitstraining Lateinamerika mit Fokus Mexiko

Infos und Buchung


14.-15.März 2016 in Karlsruhe

Interkulturelles Management & Entsendungs-Seminar Mexiko

Infos und Buchung


12.April 2016 in Karlsruhe

Kompakt-Training Interkulturelles Management Brasilien

Infos anfordern.


Vergangene Veranstaltungen (AUSWAHL)

25.06.2015, Hof

Erfolgreicher Export in die BRIC-Staaten - Brasilien: Markteinstieg & Geschaeftskultur

Vortrag: A. Müller Albán


09. Mai 2014 in Stuttgart

VHS-Rotebühlplatz, Brasilien

Vortrag Brasilien: Coconut meets Peach


04. Mai 2013 in MÜNCHEN

LIDE - OPENING DOORS TO BRAZIL

Vortrag Interkulturelles Brasilien G. Alfonso Müller Albán


21. Mai 2012, IHK Darmstadt

MARKTEINTRITT BRASILIEN - kompakt & konkret

Vortrag Interkulturelles von G. Alfonso Müller Albán


28. Juni 2012, IHK Pforzheim

MARKTEINTRITT BRASILIEN

Vortrag Interkulturelles Brasilien von G. Alfonso Müller Albán



© INBEL 2011. Für eigene Marketingzwecke verwenden wir Google Analytics.

Gerardo Alfonso Müller Albán, M.A.
Geschäftsführer von INBEL

Kontaktadresse:
Oberwaldstr. 8
76227 Karlsruhe, Germany

Tel.: +49(0)721/665 9863
info(at)inbel.eu
Anfahrtsbeschreibung

Kontaktieren Sie uns , wir beraten Sie gerne persönlich.

Länder-Infos & Trainings




    Argentinien

      Das Land der Gauchos hat die Krise von 2001 gut überwunden, dennoch verlangsamt sich allmählich das starke Wirtschatswachstum. Bestehende Abkommen zwischen Deutschland und Argentinien wie z.B. das Doppelbesteuerungsabkommen und das Investitionsschutzabkommen sprechen für einen wirtschaftlichen Einstieg in das Land.

      Trotzdem wird oft der dringend notwendige Ausbau der Infrastruktur moniert. In letzter Zeit treibt die Regierung dieses Thema voran. Deutsche Firmen können davon profitieren, wenn es ihnen gelingt, mit ihrem Know-How zu überzeugen. Insgesamt bietet das Wirtschaftswachstum Argentiniens auch in den kommenden Jahren ein beachtliches Potenzial für die europäische Exportwirtschaft und Investoren.


    Brasilien

      Kaum ein anderes Schwellenland verkörpert so viel Dynamik und Aufstieg wie Brasilien. Nicht nur im Hinblick auf die gewaltigen Infrastruktur-Investitionen für Olympia 2016, sondern auch durch die nachhaltige Entwicklung der Bevölkerung, entwickelt sich Brasilien zu einer der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt.

      Für die Maschinenbau, Architektur und Baubranche oder auch der Medizintechnik steht das Land an oberer Stelle für hervorragende Exportchancen. Jedoch treffen Sie vor Ort auf selbstbewusste Manager, die sich nicht ohne weiteres in europäisches Effizienz-Denken pressen lassen. In vielen Fällen scheitern die besten Geschäftsideen, da interkulturelle Besonderheiten nicht beachtet werden.
      Mit unseren Verhandlungstrainings und der Vertriebspartner-Vermittlung von INBEL nutzen Sie Ihre Chancen optimal.



    Chile

      Das Freihandelsabkommen zwischen Chile und der Europäischen Union von 2003, dessen Gegenstand ein stufenweiser Zollabbau für Ursprungswaren der EU bzw. Chile ist, erleichtert maßgeblich den Aufbau von Wirtschaftsbeziehungen.

      Zwar ist der chilenische Markt vergleichsweise klein und befindet sich geographisch in einer Randlage. Jedoch profitieren Exporteure von einer relativ hohen Kaufkraft.


      Kolumbien

        Kolumbien ist mit ca. 50 Mio Einwohner der drittgrößte Markt Lateinamerikas. Aufgrund der geographischen Lage als Bindeglied zwischen Süd- mit Mittelamerika besetzt Kolumbien eine strategisch wichtige Position. Die motivierte und hohem Arbeitsengagement ausgestattete Bevölkerung beteiligt sich tatkräftig, um das starke Wirtschaftswachstum weiter auszubauen und Stabilität zu erreichen. Dabei sind ca. 78% der Bevölkerung jünger als 45 Jahre.

        Deutsche Firmen und Produkte genießen einen hervorragenden Ruf. Beim Aufbau von Niederlassungen können europäische Unternehmen auf hoch qualifizierte Arbeitskräfte zurückgreifen.



      Mexiko

        Mit ca. 120 Mio. Einwohnern ist Mexiko mit Abstand das größte spanisch-sprachige Land der Welt und die 2. größte Exportnation Lateinamerikas. Den Zugang zu den wichtigsten Weltmärkten (u.a. NAFTA, Japan und EU) garantiert Mexiko durch verschiedene Freihandelsabkommen. Folgende Branchen sind in Mexiko in den letzten Jahren sehr bedeutsam geworden: Maschinen-/Anlagenbau, Kommunikations- und Transportsektor, Medizintechnik, erneuerbare Energien, Automotive, Sicherheitstechnik, Luft- und Raumfahrt, Elektronik IT- und Software.

        Für deutsche Exporteure ist es wichtig zu wissen, dass es in Mexiko sehr strenge Hierarchien gibt. Entscheidungen werden generell erst auf der höchsten Ebene getroffen. Im Zuge von Geschäftsverhandlungen sollte deshalb immer der deutsche Geschäftsführer mit am Tisch sitzen.
        Unser Angebot für Ihr Geschäft in Mexiko:
        Interkulturelles Training Mexiko, Infos & Anmeldung (pdf)


      Spanien

        Das Land erholt sich allmählich von der Wirtschaftskrise. Für 2015 ist ein 2,6 % Wachtum vorausgesagt. Die hohe Verschuldung und die Arbeitslosigkeit stellen für die weitere Entwicklung dennoch eine grosse Herausforderung dar. Nichtsdestotrotz ist Spanien das zweitgrößte Land der EU und wird auch in Zukunft ein wichtiger Zielmarkt für deutsche Unternehmen sein.

        Um Verhandlungen mit Spaniern ins Laufen zu bringen, ist es wichtig, dass auf ein umfassendes Netzwerk zurückgegriffen werden kann. Die spanische Geschäftskultur basiert auf einem ständigen Geben und Nehmen. Deshalb ist für deutsche Geschäftsleute am Anfang das Wichtigste, ein stabiles Beziehungsnetzwerk in Spanien aufzubauen.




      Lateinamerika allg. und weitere Länder

        Die Länder in Lateinamerika bieten mit über 560 Mio potentiellen Käufern hervorragende geschäftliche Chance für europäische Firmen. Mit einem konstanten Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren haben die Länder Lateinamerikas die Krise gut überwunden.

        Die Konjunktur ist wieder gut im Gange und lässt die Nachfrage nach deutschen Technologien und Know-How steigen. Nach wie vor ist Lateinamerika ein wichtiger Rohstoffexporteur, der neuerdings auch von China umworben wird.